Visit page
"Enter" drücken, um zum Inhalt weiterzugehen

Kategorie: Persönliches

11 Dinge die du über Knäckebrot wissen musst

Seitdem ich meine Essgewohnheiten auf eine ballaststoffreiche Ernährung umgestellt habe, esse ich auch wieder vermehrt Knäckebrot. Dieses weist einen hohen Ballaststoffgehalt auf. Üblicherweise sind in 100 Gramm Knäckebrot zwischen 15 – 18 Gramm an löslichen und unlöslichen Ballaststoffen enthalten.

Ein Grund mich ein wenig mehr mit den Fakten zu beschäftigen…

Darum helfen mir Flohsamenschalen

Wie schon in meinem Artikel zur ballaststoffreichen Ernährung erwähnt musste ich mich einmal am Enddarm operieren lassen. Am Tag vor meiner Operation sagte mir mein Chirurg, dass ich mir Flohsamenschalen aus dem Drogeriemarkt holen soll und direkt nach der Operation anfangen soll, diese täglich zu mir zu nehmen.

Ich muss gestehen… Den Begriff Flohsamenschalen hatte ich vorher in meinem Leben noch nicht gehört und muss auch dementsprechend geschaut haben. Der Arzt sagte jedoch schnell das dieses die Samen einer indischen Pflanze sind.

Dementsprechend beruhigt habe ich mir die Flohsamenschalen besorgt und muss wirklich sagen, dass sie mir deutlich weiterhelfen. Warum, das möchte ich in diesem Artikel kurz beschreiben.

Ballaststoffreiche Ernährung

Eine ballaststoffreiche Ernährung wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus, denn gut die Hälfte aller Einwohner von Deutschland haben mindestens einmal in ihrem Leben mit einer Erkrankung der Hämorrhoiden zu kämpfen. So auch ich. Bei mir war es leider so schlimm, dass ich nicht um eine Operation herumgekommen bin.

Jeder Mensch hat Hämorrhoiden und diese sind äußerst sinnvoll, denn sie übernehmen zusammen mit dem Schließmuskel die Abdichtung des Enddarmbereiches. Die Hämorrhoidalpolster füllen sich mit Blut und schwellen somit an, damit der Darm richtig verschlossen wird. Bei einer Fehlfunktion der Hämorrhoiden ist der Ablauf des Blutes nicht mehr möglich und die Hämorrhoiden vergrößern sich ständig.

Einen ausführlichen Artikel über Hämorrhoiden und die Stadien der Erkrankung sind auf Wikipedia beschrieben.

Bei mir war es nicht anders, denn langes Sitzen im Büro, zu wenig Bewegung und die falschen Ernährungsgewohnheiten, wo ich zu wenig Ballaststoffe zu mir genommen habe, waren schnell als Schuldige ausgemacht.

Aus diesem Grunde habe ich meine Ernährung auf mehr Ballaststoffe umgestellt und beschreibe hier im Artikel warum das wirklich gut ist.

Hygienetipps – keine Chance für Viren und Bakterien

Täglich begegnen wir einer Vielzahl von Erregern wie Viren, Bakterien oder Pilzen. Doch nicht jeder Kontakt führt automatisch zu einer Krankheit. Häufig wird die körpereigene Abwehr mit den Angreifern allein fertig. Dennoch können Krankheitserreger von Mensch zu Mensch, über die Hände oder gemeinsam benutzte Gegenstände weiterverbreitet werden. Einfache Hygienemaßnahmen und Hygienetipps tragen im Alltag dazu bei, sich und andere vor ansteckenden Infektionskrankheiten zu schützen…

Darum verwende ich auch heute noch Notizbücher

Notizbücher gehören seit jeher zu meinem Grundinventar dazu. Ich bin ein Mensch der sich gerne schnell und viele Notizen macht, Ideen aufschreibt, Termine und Anmerkungen notiert oder auch die eine oder andere Sketchnote in sein Notizbuch einfügt. Manchmal gefallen mir die Grafiken so gut, dass ich sie hinterher in einer ruhigen Minute mit ein wenig Farbe oder Schattierungen versehe.

Für mich ist ein Notizbuch nicht nur ein Ort für meine Aufzeichnungen von Erinnerungen sondern ist vielmehr ein Medium des Gedächtnisses. Gerade beim Stöbern in alten Eintragungen werden Erinnerungen wachgeruften. Diese sorgen oft dafür, ältere Ideen wieder aufzugreifen, weiterzudenken um somit wiederum zu neuen Lösungen zu gelangen. In meinen Notizbüchern werden Gedanken bebildert, neu geformt und auch wieder aufgegeben.