Visit Homepage
"Enter" drücken, um zum Inhalt weiterzugehen

Kühlschrank abtauen – Mehr Hygiene und zusätzlich Energie sparen

Mit der Zeit sammelt sich immer mehr Eis im Kühlschrank* an. Dieses passiert vor allem dann, wenn du häuftig die Kühlschranktür auf- und zumachst sowie wenn nicht richtig verpackte oder warme Lebensmittel in den Kühlschrank liegen. Zusätzlich kann eine leicht defekte Türdichtung die Entstehung von Eis fördern.

Wenn die Eisschicht im Gefrierfach dicker als einen Zentimeter ist, solltest du diesen Zustand nicht weiter ignorieren sondern den Kühlschrank abtauen. Ansonsten läßt die Kühlleistung deines Kühlschrankes nach und dieser verbraucht mehr Leistung, um die Innenraumtemperatur auf den eingestellten Wert zu halten. Somit steigt der Stromverbrauch deines Kühlschrankes deutlich an, was aus Kosten- und Umweltgründen zu vermeiden ist.

Nachfolgend beschreibe ich in diesem Artikel, wie du am besten deinen Kühlschrank abtaust.

Das Abtauen deines Kühlschrankes wird je nach Raumtemperatur der Küche eine Weile dauern. Daher ist es ratsam, dass du alle verderblichen Lebensmittel in einer elektrischen Kühlbox* zwischenlagerst.

7 Punkte, welche Du beim Abtauen deines Kühlschrankes beachten solltest

1. Kühlschrank ausschalten

Schalte den Kühlschrank komplett aus und ziehe den Netzstecker. Der Kühlschrank hört sofort auf zu arbeiten und das Auftauen beginnt.

2. Kühlschrank ausräumen

Nun wird der Kühlschrank vollständig ausgeräumt. Verderbliche Lebensmittel werden entweder in einer elektrischen Kühlbox* oder bei kühlen Temperaturen draußen auf dem Balkon oder der Terasse zwischengelagert.

3. Alle Böden und Fächer entfernen

Durch das Herausnehmen aller Böden und Fächer erleichterst du dir die Arbeit und kannst evtl. hier festsitzendes Eis entfernen. Ausserdem sollten die Böden und Fächer nach dem Auftauen des Kühlschrankes gut gereinigt werden.

4. Wasserauffänger platzieren

Handtücher, Eimer oder ein Backblech dienen als Wasserauffänger. Gerade wenn sich größere Eisstücke aus dem Gefrierfach lösen können diese von Hand schnell in den Eimer gelegt werden, wo diese dann auf- bzw. wegtauen können. Die Handtücher dienen dazu, das Tauwasser aufzusaugen.

5. Warten

Nun heißt es warten, bis das Eis anfängt zu tauen. Natürlich kann der Tauvorgang mit Hilfe eines Föns oder einem Eimer warmen Wassers beschleunigt werden. Einfacher ist es jedoch zu warten, bis der Kühlschrank auf- bzw. abtaut. Hin und wieder solltest du nachschauen ob größere Eisstücke aus dem Gefrierfach sich von Hand lösen lassen. Diese dann schnell aus dem Gefrierfach entfernen, da ansonsten zu viel Schmelzwasser entsteht. Auch nach den Handtüchern schauen. Sind diese vollgesogen müssen diese ausgewrungen und wieder ausgelegt werden.

6. Kühlschrank reinigen

Nachdem das Eis abgetaut ist, solltest du den Kühlschrank gründlich reinigen. Benutze hierfür einen weichen Schwamm und warmes Spülwasser. Ideal ist hier etwas Geschirrsspülmittel in das Wasser zu geben, um den Innenraum, die Böden und Fächer zu putzen.

Das reinigen des Kühlschrankes und es Gefrierfaches sorgt wieder für einen frischen Duft im Innenraum und verbessert die Hygiene im Kühlschrank.

Nach dem gründlichen Reinigen werden die Böden und Fächer wieder in den Kühlschrank zurück geräumt.

7. Kühlschrank anschließen und Lebensmittel einräumen

Nachdem der Kühlschrank* enteist und frisch gereinigt worden ist, wird der Netzstecker wieder eingesteckt und der Temperaturregler des Kühlschrankes auf Betriebstemperatur gestellt.

Nun können die Lebensmittel wieder in den Kühlschrank eingeräumt werden.

Weitere Stromspartipps

Eine Kühlschranktemperatur zwischen 5° und 7° reicht aus, um Lebensmittel ausreichend zu kühlen. Zu niedrige Kühlschranktemperaturen verbrauchen unnötig Energie. Zur Kontrolle kann hier ein Kühlschranktermometer* dienen, um die richtige Innentemperatur und dazugehörige Einstellstufe des Kühlschrankes zu finden.

Da Kühlschränke zu den hungrigsten Stromfressern im Haushalt zählen, sollte bei längerer Abwesenheit das Gerät abgetaut und vom Stromnetz getrennt werden.

Fazit

Das Auftauen des Kühlschrankes ist nicht schwer und du kannst sogar Strom und Energiekosten damit sparen. Ich selber habe mir angewöhnt zwei mal im Jahr den Kühlschrank aufzutauen, auch wenn die Eisschicht noch nicht über einem Zentimeter dick ist. Gerade die gründliche Reinigung ist für mich ein wichtiger Motivationsfaktor, denn in meienm Kühlschrank lagern ja alle meine Lebensmittel.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen